Babybrei aus biologischem Anbau kaufen - Yamo DE

Frisch, natürlich und praktisch – deine Alternative zu selbstgemacht.

PRODUCT.ALL.BANNER_IMAGE_ALT_TAG
ab 4 Monaten

Anfängerbreie

Besonders bekömmliche Rezepte mit wenigen Zutaten. Perfekt für den Beikoststart.

Vitaminschonend kaltgepresst
Ohne Zuckerzusatz
100% natürlich
Ohne Frucht-
konzentrate
Besonders bekömmlich
Einfache Rezepturen
ab 6 Monaten

Profi-Breie

Sättigender als unsere Anfängerbreie und ideal, um mit deinem Baby neue Geschmackswelten zu entdecken.

Vitaminschonend kaltgepresst
Ohne Zuckerzusatz
100% natürlich
Ohne Frucht-
konzentrate
Sättigend
Perfekt für die Geschmacks- entwicklung
ab 6 Monaten

Quetschies

Der praktische Begleiter für Zwischendurch und Unterwegs, natürlich aus ganzem Obst und Gemüse hergestellt, um wichtige Närhstoffe und Vitamine zu erhalten.

Vitaminschonend kaltgepresst
Ohne Zuckerzusatz
100% natürlich
Ohne Frucht-
konzentrate
Aus ganzem Obst und Gemüse
6h ungekühlt haltbar
ab 6 Monaten

Produkt-Sets

Starter-Sets und Probier-Pakete

Vitaminschonend kaltgepresst
Ohne Zuckerzusatz
100% natürlich
Ohne Frucht-
konzentrate
Pflanzenbasiert ohne Kuhmilch

Babybrei kaufen - Yamo Deutschland

Die Entwicklung deines Kindes nimmt stetig zu. Irgendwann ist der Energiebedarf deines Kindes so hoch, dass es allein von der Milch nicht mehr satt wird. Die meisten Kinder signalisieren dies zwischen dem fünften und siebten Monat.

Sobald dein Kind aktives Interesse an fester Nahrung zeigt, ist es wahrscheinlich bereit für die Beikost. Du wirst merken, dass dein Baby immer öfter nach deinem Essen greifen möchte oder interessiert in die Richtung von fester Nahrung deutet. All das sind Anzeichen, dass dein Kind bereit für feste Nahrung ist.

Die neue Ernährung ist wichtig für dein Baby, denn sie versorgt es mit wichtigen Nährstoffen und Vitaminen. Die Beikost sollte wichtige Nährstoffe wie Eisen, Zink, aber auch Eiweiß enthalten.

Dein Baby wird immer aktiver und benötigt diese Nährstoffe deshalb dringend. Du merkst außerdem daran, dass der Zungenstreckreflex verschwunden ist, ob dein Kind bereit ist für feste Nahrung. Dieser Reflex fördert alles das in dem Mund deines Babys landet normalerweise direkt wieder nach draußen. Sobald dieser Reflex weg ist, weißt du, dass dein Baby langsam bereit ist feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Aller Anfang ist schwer

Am Anfang tun sich viele Eltern schwer die richtige Wahl in Sachen Babybrei zu treffen. Welcher Brei eignet sich für den Beikost-Start? Was mag das Kind? Die meisten Kinder gewöhnen sich leichter an die feste Nahrung, wenn sie sie am Tag zu sich nehmen.

Es wird deshalb empfohlen zuerst die Flasche oder Brust am Mittag durch Brei zu ersetzen. Hierfür eignet sich ein Gemüsebrei. Gemüsesorten wie Karotten, Pastinaken oder Kürbis sind von Natur aus eher süß und deshalb gut für den Start geeignet.

Biete deinem Kind am Anfang immer denselben Brei an. Es kann etwas dauern bis es sich an die Konsistenz und den Geschmack gewöhnt hat. Gebe nicht direkt auf. Selbst dein Baby den Brei am Anfang verweigert, heißt das noch lange nicht, dass er diesen nicht am Ende doch mag.

Erst wenn sich dein Baby an den ersten Brei gewöhnt hat, kannst du eine zweite Gemüsesorte füttern. Ein zu schneller Wechsel kann dein Kind verwirren. Sei geduldig und lasse deinem Kleinkind die Zeit, die es braucht.

Nach etwa drei Wochen kannst du den Gemüsebrei eventuell durch Fleisch und Fisch ergänzen. Dadurch bekommt dein Kind weitere Nährstoffe und wird mit Vitaminen versorgt.

Füge Brei, den du selbst zubereitest etwas Öl hinzu. Dadurch kann der Organismus deines Babys die Nährstoffe besser aufnehmen und verwerten.

Zwischen dem fünften und siebten Monat sollte dein Kind mittags etwa 190 Gramm Brei zu sich nehmen. Später kannst du die Brei-Menge dann auf etwa 250 g steigern. Mit der Zeit kannst du die Brei-Menge dann nach und nach steigern. Sei dabei eher langsam als zu schnell. Du möchtest den Verdauungstrakt deines Kindes nicht überfordern.

Beikost für Erfahrene

Dein Kind und du haben den Start in die Beikost erfolgreich gemeistert? Nach etwa einem Monat hat sich der Körper deines Babys an die neue Nahrung gewöhnt. Du kannst nun auch langsam die abendliche Milchmahlzeit durch einen Babybrei ersetzen, wenn du siehst, dass dein Baby dafür bereit ist

Die Babymahlzeit am Abend sollte jedoch nicht zu aufputschend auf dein Kind wirken, da es danach schlafen soll. Am besten eignet sich deshalb ein Getreidebrei in Verbindung mit Milch. Später kannst du Obst hinzufügen. Bananen sind dafür gut benutzbar.

Hirse, Dinkel oder Hafer sind gute Getreidesorten, um einen cremigen Babybrei herzustellen. Der Milchbrei ist übrigens später auch super als Frühstück für dein Baby geeignet.

Dein Kind kann sowohl am Morgen als auch am Abend einen Milchbrei gefüttert bekommen. Den Brei gibt es im Supermarkt in vielen verschiedenen Sorten zu kaufen. Aber auch hier gilt: starte langsam. Füttere deinem Kind zu Beginn nur eine Sorte, dass es sich an den Geschmack gewöhnen kann.

Danach kannst du die Auswahl nach und nach erhöhen. Sobald dein Baby bereit dazu ist, wird es sich über die Abwechslung freuen. Du kannst den Babybrei selbst zubereiten oder auf ein fertiges Gläschen zurückgreifen.

Babybrei für jedes Alter kaufen

Nicht ohne Grund befindet sich auf den Gläschen, die du im Supermarkt kaufen kannst eine Altersangabe. Jeder Babybrei ist gezielt auf die Entwicklungsstufe deines Kindes abgestimmt.

Am besten achtest du beim Kauf von Babybrei auf Bio-Qualität. Du kannst dir bei Bio-Brei sicher sein, dass er Schadstoffarm ist, da beim Anbau des Obstes und Gemüses auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet wurde.

Je nach Geschmack deines Kindes kannst du ihm Gemüse-, Obst- oder Milchbreie füttern.

Zwischen dem fünften und siebten Monat eignen sich Breie aus Gemüse und Kartoffeln. Wenn du möchtest und dein Kind bereit dazu ist, kannst du den Brei dann zusätzlich mit Fleisch oder Fisch ergänzen.

Zwischen dem siebten und neunten Monat kannst du deinem Kind eine Mischung aus Getreide- und Obstbreien füttern. Diese sollten jedoch am besten abends gefüttert werden.

Mit Vollendung des ersten Lebensjahres kannst du deinem Kind dann zusätzlich Speisen vom Familientisch anbieten. Achte hierbei allerdings dringend darauf, die Mahlzeiten nicht zu stark zu würzen. Bevor du die Mahlzeit würzt, stelle eine kleine Portion für dein Kind zur Seite. Der empfindliche Organismus deines Babys kann zu starke Gewürze und zu viel Salz noch nicht verarbeiten.

Gemüsesorten wie Fenchel, Kürbis, Kohlrabi oder Zucchini sind bestens für Kinder geeignet. Zusammen mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln kannst du deinem Baby eine vollwertige Mahlzeit füttern. Achte später vor allem auf Ausgewogenheit im Speiseplan deines Kindes.

Sobald dein Kind ein wenig älter ist, bieten sich möglicherweise auch Quetschies als schnelle und hochwertigen Snack für Zwischendurch an.