Kindsbewegungen: Ab wann kannst du dein Baby zum ersten Mal spüren?

15 min zu lesen

Die erste Schwangerschaft ist wahnsinnig aufregend. Als Mutter nimmst du schon sehr früh Veränderungen an deinem Körper wahr. Die Freude über das heranwachsende Baby ist grenzenlos. Sobald du die ersten Kindesbewegungen wahr nimmst, wird die Schwangerschaft plötzlich noch realer. Der bevorstehende neue Lebensabschnitt wird plötzlich greifbar. Beim Frauenarztbesuch kannst du im Ultraschall bereits erkennen wie dein Baby gedeiht und wächst. Du wartest deshalb sehnsüchtig auf das erste Treten oder Boxen deines Babys.

Als Mutter wirst du den Moment der ersten kindlichen Bewegung in deinem Bauch nicht vergessen. Dieser Moment ist so besonders, dass du dich auch nach der Schwangerschaft noch daran erinnern wirst.

 

Ab wann spürst Du Dein Baby (von außen): die ersten Kindsbewegungen

Bild 1 ab wann spürt man baby

Dein Baby wächst in deinem Bauch heran. Das Ungeborene beginnt sich meistens nach Vollendung der achten Schwangerschaftswoche zu bewegen. Dein Baby ist zu dem Zeitpunkt aber noch zu klein als dass du diese frühen Bewegungen wahr nehmen könntest. Seine Muskulatur ist noch zu schwach um sich für dich bemerkbar zu machen.

Bis du dein Kind zum ersten Mal spüren kannst, kann es unter Umständen bis zur 18. Schwangerschaftswoche dauern. Ab diesem Zeitpunkt kannst du Kindsbewegwegungen zum ersten Mal intensiv spüren. Falls du in der 18. Woche noch nichts spüren kannst, mache dir keine Sorgen. Jedes Baby entwickelt sich anders. Es ist deshalb ganz normal, dass bei manchen die Kindsbewegungen früher spürbar sind als bei anderen.

Grundsätzlich können die meisten Schwangeren ihr Baby zum ersten Mal zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche durch intensive Bewegungen wahrnehmen. Ist es eine Folgeschwangerschaft, kannst du dein Baby eventuell auch schon in der 16. Woche spüren.

Sobald du die Tritte deines Babys spüren kannst, ist dein Baby stark genug und seine Muskeln dementsprechend ausgeprägt. Wie intensiv du dein Baby spürst, hängt davon ab, wie dein Baby in der Gebärmutter liegt. Liegt es mit seinem Rücken in Richtung deiner Wirbelsäule, sind Tritte und Bewegungen meist intensiver wahrzunehmen als, wenn es anders herum gedreht liegt.

 

Das Gefühl von Kindsbewegungen

Wie fühlen sich Kindsbewegungen an? Ab wann kann der werdende Vater die Bewegung spüren? Oft wird das Gefühl für die Mutter als Kitzeln wahrgenommen. Andere Mütter nehmen die Bewegung ihres Kindes eher wie eine Bewegung im Darm warm. Manche Schwangere beschreiben das Gefühl wie platzendes Popcorn im Bauch.

Viele Frauen empfinden die Bewegung als sehr weiches und zartes Gefühl. Vergleiche dich jedoch nicht mit anderen Schwangeren. Für jeden ist dieses Gefühl unterschiedlich.

Wenn es deine erste Schwangerschaft ist, kann es sein, dass du die Kindsbewegung am Anfang eher als Blähungen einordnest. Das ist vollkommen normal. Du kennst das neue Gefühl noch nicht und musst erst lernen es einzuordnen. Frauen, die bereits ein Baby geboren haben können ihr Kind deshalb meist früher fühlen. Das hängt damit zusammen, dass sie bereits wissen auf welches Gefühl sie achten müssen, weil sie es bereits kennen.

Ein ganz besonderes Gefühl ist es auch, wenn dein ungeborenes Baby zum ersten Mal an Schluckauf leidet. Der Schluckauf deines Babys ist oft an rhythmischen Zuckungen in deinem Bauch zu erkennen. Das Gefühl von kindlichem Schluckauf kann für dich sogar noch intensiver sein, als die Bewegung deines Ungeborenen. Diese Momente sind eine gute Gelegenheit um auch den Vater oder andere Familienmitglieder an der Kindsbbewegung teilhaben zu lassen.

 

Häufigkeit von Kindsbewegungen

Mache dir keine Sorgen, wenn du dein Kind an manchen Tagen gar nicht spürst. Bis zur 25. Schwangerschaftswoche sind regelmäßige Bewegungen deines Kindes eher ungewöhnlich. Dein Kind wächst noch und muss erst noch stärker werden.

Bist du mit Zwillingen schwanger, wirst du das Gefühl der Bewegung deiner Kinder häufiger und wahrscheinlich auch intensiver wahr nehmen. Es ist zudem nicht ungewöhnlich, dass du die Bewegung an unterschiedlichen Stellen in deinem Bauch fühlst.

Wann und wie oft du die Aktivität deines Babys spürst, hängt von ganz vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu zählen zum Beispiel die Menge des Fruchtwassers, die Dicke deiner Bauchdecke, aber auch die Lage des Mutterkuchens. Bist du im Alltag sehr aktiv, kann es sein, dass du die Bewegung deines Kindes manchmal gar nicht wahrnimmst.

Am besten spürst du dein Kind in Momenten der Ruhe und Entspannung. Du kannst so am besten in dich Hineinhorchen und eine Verbindung zu deinem Kind aufbauen. Es kann sein, dass du dein Kind an manchen Tagen länger nicht spürst. Keine Panik! Dein Kind schläft viel und braucht seine ausgiebigen Ruhephasen.

 

Der beste Zeitpunkt

Am einfachsten kannst du dein Kind spüren, wenn du zur Ruhe kommst. Dies ist oft nachmittags oder Abends der Fall. Lege dich entspannt hin. Die meisten Babys werden dann besonders aktiv, sobald die Mutter zur Ruhe kommt. Tagsüber hingegen schlafen die meisten Babys im Bauch der Mutter.

Mit dem Voranschreiten deiner Schwangerschaft wirst du ein Bewegungsmuster deines Ungeborenen erkennen können. Mit dem Beginn der 32. Schwangerschaftswoche werden die Bewegungen deines Kindes stärker. Das Kind ist nun stark genug um sich deutlich bemerkbar zu machen. Inzwischen wirst du die aktiven Zeiten deines Kindes kennen – und weist, worauf du achten musst.

Versuche mit deinem Baby zu kommunizieren. Die meisten Babys reagieren im Bauch der Mutter auf äußere Reize. So kann es sein, dass eine bestimmte Sitzhaltung oder ein Streicheln deines Bauches Bewegungen auslöst. Dein Baby wird sich zudem mit Tritten oder Boxen äußern, wenn es etwas nicht mag.

Ab dem Beginn des letzten Trimesters kann dein Baby hören. Spreche mit ihm, um es an deine Stimme zu gewöhnen. Manche Babys wiederum reagieren auf Lichtreize. So kann eine Taschenlampe, die von außen den Bauch entlang geführt wird, dein Baby dazu animieren sich zu bewegen.

Bewegt sich dein Kind über einen längeren Zeitraum nicht, kannst du versuchen dein Kind sanft aufzuwecken. So kannst du sicherstellen, dass es deinem Baby gut geht. Zum Aufwecken deines Babys eignet sich zum Beispiel eine Spieluhr, die du auf den Bauch legst, oder du ruckelst vorsichtig an deinem Bauch. Alternativ kann dein Partner deinen Bauch küssen. Sei bei allem, was du tust vorsichtig und sanft.

Kurz vor der Geburt lassen die Bewegungen deines Babys dann allerdings deutlich nach. Das liegt daran, dass dein Kind nicht mehr ausreichend Platz hat sich aktiv zu bewegen. Dein Baby bereitet sich zudem auf die bevorstehende Geburt vor. Das Fruchtwasser im Bauch nimmt ab und das Kind entspannt sich nochmal, um für die Geburt gestärkt zu sein. Bist du trotzdem beunruhigt, wende dich jeder Zeit an deinen Arzt oder deine Hebamme. Sie können dich beraten und im Notfall handeln.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Ab wann spürt man das Baby von außen?

15 min zu lesen


Die Kindesbewegung ist dabei jedoch noch so schwach, dass du sie nur von innen wahrnehmen kannst. Ab der 27. bis 28. Schwangerschaftswoche sind die Tritte und Bewegungen dann auch von außen sichtbar. Diese Zeit ist besonders aufregend, da du dann auch deinen Partner und deine Familie an den Bewegungen teil haben lassen kannst.

Wann merkt man das Baby?

15 min zu lesen


Als Mutter kannst du dein Kind bereits zwischen der 18. und 20. Schwangerschaftswoche spüren. Ist es bereits deine zweite Schwangerschaft, kannst du dein Kind eventuell auch schon früher spüren. Die ersten Kindesbewegungen sind meistens schon ab der 17. Woche spürbar. Viele Frauen können das Gefühl anfangs jedoch nicht zuordnen und spüren die Bewegung erst später bewusst.

Ab welchem Monat spürt man das Baby?

15 min zu lesen


Ab wann du dein Baby spüren kannst, hängt zum einen vom Fortschritt deiner Schwangerschaft ab, aber zum anderen auch von der Lage der Plazenta. Zusätzlich spielt die Menge des Fruchtwassers und die Lage deines Babys eine wichtige Rolle. Grundsätzlich kannst du dein Baby ab der 18. Schwangerschaftswoche spüren. Ab dem fünften Monat macht sich dein Kind bemerkbar und du kannst es spüren.

Anmeldung zum yamo Baby-Newsletter

Mit der Anmeldung des monatlichen Newsletters erhältst du Zugang zu spannenden Blogposts über die Entwicklungsschritte deines Kindes. Mit dem Ausfüllen des Formulars ist der Newsletter auf das Alter deines Kindes abgestimmt und begleitet dich und dein Kind monatlich.

1

Jetzt registrieren und monatlich spannende Infos zur Entwicklung deines Kindes erfahren! 

Gib das Alter deines Kindes in Monaten an:
Ist dein Kind noch nicht geboren, gib das zukünftige Geburtsdatum an:
Ich möchte E-Mails von yamo erhalten
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

NEWSLETTER FÜR SUPERHELDEN
Nämlich für Mamas & Papas. Jetzt anmelden und profitieren!

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
ZAHLUNGSMÖGLICHKEITEN